VALUEversitas Blog

Farm & Food 4.0 2018 - Ein Erlebnisbericht

6. Februar 2018 23:31:26 MEZ / von VALUEversitas

Zum Jahresauftakt haben wir u.a. an zwei zukunftsweisenden Branchenveranstaltungen in Berlin teilgenommen. Eine war die Farm & Food 4.0. Dabei handelt es sich um eine Konferenz, auf der sich alles um die Zukunft der Nahrungsmittelerzeugung dreht, wobei der Schwerpunkt ganz klar auf der landwirtschaftlichen Urproduktion liegt. Im Jahr 2018 stand, wie erwartet alles im Zeichen der Digitalisierung der Landwirtschaft im Speziellen und der Wertschöpfungskette der Lebensmittel im Allgemeinen.

Das Programm der Konferenz war vielseitig und breit gestreut. Es enthielt auch Beiträge, die auf den ersten Blick nicht unbedingt passend erschienen, was es im Hinblick auf Zukunft und Innovation noch interessanter und wertvoller macht. So wurde die Konferenz z.B. mit einem Impulsvortrag von Daniel Krauss eröffnet, der eigentlich Gründer eines Fernbusunternehmens ist. Ob die Wahl nun gut getroffen war, sei jedem selbst überlassen, die Botschaft von außen war allerdings wichtig.

Nach dem Impulsvortrag folgte der erste Fachvortrag über die Aktivitäten im Bereich Digital Farming der Bayer AG. Abgesehen davon, dass die Inhalte des Vortrags höchst interessant waren, lieferte die anschließende Fragerunde ein Lehrstück zum Thema Kommunikation zwischen zwei Interessensgruppen. Konkret wurde nach dem Vortrag eine kritische Frage von Hendrik Haase gestellt, die u.a. auf die Rhetorik des Vortragenden Hr. Dr. Schramm abzielte. Der letztgenannte platzierte während seines Vortrags gekonnt immer wieder Hinweise darauf, dass sowohl Medien als auch NGOs häufig unsachlich agieren würden. Hr. Haase, der seinerseits mit einer anderen Zielgruppe interagiert, kritisierte das. Die Moderatorin rettete die Situation dahingehend, dass Sie anregte, eine vertiefte Diskussion in der Pause führen zu können.

Der anschließende Vortrag von Fr. Kritzler über die Nutzung von Blockchain-Technologie entlang der Wertschöpfungskette der Lebensmittel war inhaltlich äußerst interessant, wobei man das Gefühl hatte, dass die meisten Anwesenden die Tragweite dieser Technologie in genau der dargestellten Anwendung nicht greifen konnten.

Eine Perspektive auf die Branche, die in der Diskussion gerne vergessen wird, wurde von Fr. Dr. Kletsky präsentiert. Sie erörterte die aktuellen Trends und den Bedarf aus Sicht eines Investors. Dabei brachte sie auch an, dass Tech-Firmen in Sachen Landwirtschaft kein allzu großes Wissen haben und die Attraktivität von Investments im Agriculture-, AgTech- und Food-Bereich stark variiert.

Äußerst interessant war die anschließende Podiumsdiskussion. Dabei diskutierten die Vorstände der größten Agrarhändler und ein Vertreter von Amazon über den Handel im Wandel. Wirklichen Wandel wollte allerdings keiner der Händler, abgesehen vom Amazonvertreter, wahrhaben. Zwar wurde erwähnt, dass man den Kundennutzen im Fokus und "den Schuss gehört" habe, wirklich glaubhaft konnte das allerdings nicht rübergebracht werden.

Ein weiterer Vortrag über Vertrauen in Lebensmittel wurde von Hr. Hipp gehalten. Dieser war insbesondere deshalb interessant, da die Art und Weise sowie Inhalt des Vortrags als eine Art Muster-Persona für die gesamte Branche dienen könnte.

Der folgende Vortrag von Hr. Ramsauer wirkte dann wie aus einer anderen Welt, was vermutlich bis zu einem gewissen Grad stimmt. So wurden im Vortrag Food and Mobility u.a. avantgardistische, mobile Restaurants und Delivery-Lösungen präsentiert.

Innovation, genauer gesagt Kostenfallen bei Innovationen waren dann das Thema von Hr. Prof. Plötner, der laut eigener Aussage zwar von der Lebensmittelbranche keine Ahnung hat, dafür aber vom Innovationswesen. Einen Blick in die Zukunft lieferte abschließend Fr. Töreki von IBM.

Zusammenfassend war die Konferenz äußerst interessant und enthielt viele Elemente, von denen sowohl die Branche als auch Außenstehende, die sich für Lebensmittel interessieren, viele Denkanstöße mitnehmen konnten.

Wir werden uns das Ganze im kommenden Jahr vermutlich wieder anschauen.

 

Kategorien: Digitalisierung, Farm & Food 4.0

VALUEversitas

Written by VALUEversitas

VALUEversitas ist eine spezialisierte Unternehmensberatung, die Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette der Lebensmittel berät. Die schwerpunktmäßigen Beratungsfelder sind Strategie und Entwicklung (Managementberatung), Technologie- und Innovationsberatung sowie die Beratung zu Unternehmenskooperationen und aktiver Zusammenarbeit.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Lists by Topic

see all

Kategorien

Letzte Beiträge